Reisen mit Hund – Was man vorher alles wissen sollte

Haustierbesitzer kennen mein immer wiederkehrendes Problem zur Urlaubszeit: Was mache ich mit dem Hund? Ich habe eine ganz einfache Lösung gefunden, die natürlich nicht für jeden in betracht kommt: Ich nehme meinen Hund überall mit hin & richte meine Urlaubsziele nach dem Hund aus. Ja, das hört sich jetzt etwas „überzogen“ an aber, ein Haustier ist nunmal wie ein Kind für mich.Man trägt die Verantwortung für sein Tier & muss nunmal genauso wie bei einem Kind, Abstriche machen. Ich möchte auf meinen Hund nicht verzichten, aber auf den Urlaub selbstverständlich auch nicht. Da bleiben mir nur zwei Lösungen: Entweder gebe ich den Hund in eine Hundepension, zu Freunden oder Familie oder ich nehme ihn mit. Ich habe mich vor Jahren schon für letzteres entschieden. Mein kleiner Melvin ist wie wichtig für mich. Er mag ungern woanders hin & ich fühle mich auch selbst ohne ihn ziemlich blöd. Mir fehlt dann einfach dieses kleine Energiebündel was den ganzen Tag um mich herum hüpft.  Zum Glück & dank der Erziehung, kann ich auch ziemlich viel mit ihm machen. Melvin ist da ein ziemlich umgängliches Tier & bereitet mir relativ wenig Probleme. Da er es von Welpe an gewohnt ist mit mir durch Länder, Hotels uns Städte zu Reisen, kann ich ihn überall mitnehmen ohne überhaupt zu merken das er dabei ist ;). Natürlich möchte ich euch nicht vorenthalten das es einer gewissen Organisation bedarf & natürlich auch eine Kostenfrage ist. Aber wie gesagt, es ist für mich wie mit einem Kind & dafür würde man ja auch mehr Arbeit und Geld in Einkauf nehmen, nicht wahr?

 

Heute möchte ich euch nahe legen was man so wissen sollte wenn man mit einem Tier auf Reisen geht & was einen ganz speziell bei der Reise mit dem Flugzeug erwartet. Was man in Hotels beachten sollte & wie man sein Tier auf eine Reise vorbereitet. Ich erzähle euch meine Erfahrungen der letzten Jahre mit Melvin & den ein oder anderen Tipp den man mal gut gebrauchen kann.

 

Allgemeine Tipps

Sozialisierung: Ein Hund sollte immer gut sozialisiert sein im Umgang mit Menschen und anderen Tieren. Ist das nicht der Fall, wird nicht nur das Reisen mit dem Tier schwierig, sondern auch der tägliche Spaziergang. Das gilt vor allem für Hundebesitzer, die beispielsweise die kleinere Tiere wie Chihuahuas haben. Kleinere Tiere werden sehr gerne in Taschen oder permanent auf dem Arm getragen, was dann dazu führt das die Tiere nur noch bellen wenn ein Hund auf Sie zu kommt, weil Sie gar nicht wissen wie Sie reagieren müssen. Die haben dann vor allem möglichen Angst.

 

Angewöhnung an eine Box: Jedes Tier hat ein Hundekorb oder ein Hundehaus. Im Auto haben die meisten Tiere auch eine Box in der sie sich während der Autofahrt befinden, damit Sie nicht möglicherweise ins Lenkrad springen. Man sollte seinen Hund die Angst vor Boxen oder Häuschen nehmen, die geschlossen sind. Natürlich sollte man vorher darauf achten das die Box Luftschlitze hat & evtl. Einsichtsfelder. Kein Tier möchte in eine Box sitzen die Stockdunkel ist! So öfter das Tier gute Erfahrungen mit soetwas gemacht, desto weniger ist es ein Problem das Tier in einer Box durch die Welt zu transportieren. Was im übrigen sehr sehr wichtig auf Reisen wie mit dem Flugzeug ist!

 

Stubenrein: Ja, natürlich sollte ein Tier stubenrein sein, da wird mir jetzt wohl  keiner Wiedersprechen. Oftmals ist das leider nicht der Fall und das führt leider auf Reisen zu riesigen Problemen. In Hotels gibt es zum Teil Versicherungen die man Unterschreiben muss das dass Tier weder im Zimmer uriniert noch etwas zerstört, sonst muss man ordentlich dafür blechen. Vor einer Reise sollte man auch schon auf die Ernährung achten, damit das Tier nichts vor Reiseantritt isst, was zu Magenverstümmungen oder vermehrten Harndrang führt. Am besten geht man auch kurz vorher nochmal ausgiebig mit dem Hund Gassi, dann ist auch das Tier entspannter.

 

Hotel, Flugzeug, Auslandsbedingungen & Kosten

Hotel: Wie oben schon erwähnt, muss man des öfteren in Hotels eine Versicherung unterschreiben, in der man zusichert das dass Tier kein Hotelinventar zerstört und keine Toilettenunfälle passieren. Desweiteren verlangen sehr viele Hotels, natürlich nicht alle, einen Deposit fürs Tier. Meist sind das so ca. 500€ die man hinterlegen muss, für den Fall, das dass Tier etwas beschädigt und sollte das nicht der Fall sein, bekommt man diese selbstverständlich am Abreisetag wieder. Dazu kommt aber nocch, das man für jede Übernachtung einen Betrag für’s Tier zahlen muss. Manchmal bekommt das Haustier dann noch ein Napf oder ein Hundebett zur Verfügung gestellt, aber das ist leider nicht immer der Fall. Die Preise varrieren von Hotel zu Hotel. Das teuerste was ich bisher zahlen musste, war 75€ pro Nacht zusätzlich für den Hund. Es gibt aber auch Hotels in dennen der Hund kostenfrei ist. Manchmal wird auch gesagt das die Gebühr dafür verwendet wird, da das Zimmer aufwendiger zu Reinigen ist, aufgrund der Tierhaare usw. Aber sind wir mal ehrlich: Da wird wahrscheinlich auch nicht mehr gemacht als bei der normalen Reinigung, aber naja…

Flugzeug: Hier gibt es noch ein bisschen mehr zu beachten & vor allem ist das bei jeder Airline unterschiedlich. Ich fliege meist mit Airberlin aufgrund meiner guten Erfahrungen & weil ich da bisher mit dem Hund am besten zurecht kam. Zum einen kann man den Hund in der Flugzeugkabine transportieren oder im Transportraum, wie unsere Koffer. Ich bevorzuge aus Erfahrung einfach die Kabine, da ich Bekannte habe, bei dennen der Hund leider während des Fluges im Transportraum verstorben ist. Ausserdem ist es in der Kabine ja schon laut, aber glaubt mir, im Transportraum ist es noch viel schlimmer & ein Tier kann deutlich deutlich besser hören als wir. Schlimm, oder? Leider kann man ein Tier was über 8kg wiegt nicht in der Flugzeugkabine transportieren und man muss es leider über den Transportraum transportieren. Hier gilt bei beiden Möglichkeiten zu beachten: Die Transportbox muss (in der Kabine) gewissen Maßen entsprechen. Die Box muss verschlossen sein & Flüßigkeitsdicht! In der Kabine kann der Hund an den Füßen auf dem Boden in seiner Box sitzen und dort über den gesamten Flug verbringen. Man hat zum einen das Tier bei sich und zum anderen muss man es nicht (wie in dem Transportraum) bei der Gepäckabgabe mit abgeben. Das Tier wird da leider 2 Stunden vor Flug schon abgegeben. In vielen Fällen kann man vorher beim Tierarzt Beruhigungstropfen besorgen, die das Tier etwas beruhigen und schlafen lassen, damit es für das Tier nicht so stressig ist. Melvin hat diese aber gott sei Dank noch nicht benutzen müssen. Auf Langstreckenflügen muss ich diese aber auch in Betracht ziehen. Natürlich ist der ganze Spaß nicht ganz so billig. Bei Airberlin ist es so, das ich beim Transport in der Kabine für einen Flug um die 60€ zahlen muss. Also 120€ insgesamt für Hin- und Rückflug. Naja, ein weiterer Sitz im Flugzeug kostet ja auch Geld wenn ich eine weitere Person transportieren würde, also noch in Ordnung. Ich weiß aber, das andere Airlines noch strenger bei den Vorlagen sind und auch deutlich mehr Geld verlangen! Ihr solltet euch also bei den Airlines vorher erkundigen wie die Preisunterschiede untereinander sind. Ausserdem muss der Hund natürlich für den jeweiligen Flug angemeldet sein, da nur eine bestimmte Anzahl Tiere gesamt pro Flug mitgenommen werden. Wie gesagt, man sollte beim Transport in der Kabine die Maße der Box und das Gewicht wirklich einhalten. Da sind die Airlines zum Teil echt streng.

Auslandsbedingungen: Bevor ihr in ein fremdes Land reist, solltet ihr euch vorher gut informieren. Bei Temperaturen um die 45-50C° sollte man ein Hund lieber nicht mitnehmen und auf Familie und Freunde ausweichen, die das Tier während der Urlaubszeit Betreuen können. In Großbritannien ist es z.B so das dass Tier gewisse Impfungen haben muss, sonst darf er nicht einreisen. Vor allem sollte die Tollwut Impfung aktuell sein & kürzlich eine Entwurmung stattgefunden haben. Da sind die wirklich super genau! Airberlin nimmt z.B keine Tiere nach Großbritannien mit. Diesbezüglich solltet ihr euch bei eurer Airline auch Auskünfte holen. Da gibts aber auch gute Alternatven wie z.B mit dem Auto zu fahren, das habe ich nämlich mal gemacht. Man fährt dann einfach nach Frankreich & da kann man mit dem Autozug durch den Eurotunnel nach London reisen. Da wird aber natürlich auch vor Abreise der Impfpass gecheckt ;).

Wie ihr seht, ist eine Reise mit Tier natürlich etwas kostspieliger und natürlich auch aufwendiger. Wer sein Tier aber liebt und es gerne bei sich hat, dem steht eigentlich nichts im Wege. All diese Informationen und Bedingungen hören sich zwar im Moment nach ziemlich viel Aufwand und Stress an aber glaubt mir, es ist alles halb so wild. Ich reise ständig mit Melvin & ich habe dadurch nicht wirklich mehr Stress. Leute am Flughafen starren aber einen sehr gerne an wenn Sie sehen das man ein Tier transportiert, was ich ehrlich gesagt komisch finde denn, ich transportiere ja kein Alien durch die Gegend sondern ein Hund, haha.

 

Eure Lou

lou-signatur

 

Leave Your Reply